Putzbrunn,
21
März
2022
|
08:00
Europe/Amsterdam

200 Jahre: Geschichte der Arbeitsschutzbekleidung

Im Fokus: Overalls

Zusammenfassung

Von Landarbeitern bis hin zu Astronauten hat die Entwicklung des Overalls in der Arbeitskleidung ihn heute in vielen Branchen zur Standardausrüstung gemacht, aber wie genau hat er eine so vielfältige Palette praktischer Fortschritte ermöglicht? Die Verfolgung seiner vielfältigen Entwicklungen bringt die bemerkenswerten Antworten ans Licht.

Wenn wir an moderne Overalls denken, wie sie allgemein genannt werden, stellen wir uns Fabrikarbeiter, Ingenieure oder Mechaniker in der typischen schmutzbefleckten Kleidung aus Baumwolle oder Nylon vor. Und wenn man sich Arbeiter in Overalls oder Latzhosen vorstellt, kommt einem der Dekorateur in Jeans in den Sinn. Tatsächlich wurden diese Kleidungsstücke jedoch im Laufe der Zeit einer enormen Anpassung unterzogen, die aufgrund ihres einzigartigen Potenzials, Schutz unter fast allen Umständen zu bieten, von Militärkleidung bis hin zu flammhemmenden Anzügen und sogar bis zur Raumfahrt. GORE-TEX Professional erzählt die Geschichte, die von sehr einfachen Overalls bis hin zu Hightech-PSA (Persönliche Schutzausrüstung) reicht.

Arbeiter bei Dampfmaschine

Schutzanzüge: 1815-1885

Die industrielle Revolution brachte anscheinend die erste Version des Overalls hervor: ein locker sitzender Anzug, der noch heute über dem ganzen Körper - mit Ausnahme von Gesicht und Händen - getragen wird, . Männer, die mit der Reinigung und Überprüfung von kohlebetriebenen Lokomotivkesseln beauftragt waren, mussten durch eine winzige Öffnung in den Feuerraum des Dampfzugs klettern - daher der Name Blaumann. Offensichtlich hätte das Bewältigen eines engen Raums unter solchen Bedingungen bald einen praktischen Einteiler erforderlich gemacht, der das Eindringen von Ruß in normale Kleidung verhindert, aber die schweren Segeltuchanzüge schützten bald alle Arten von Handarbeitern, komplett mit elastischen Taillenbändern und große Außentaschen für Werkzeuge. Im späten 19. Jahrhundert verbreitete sich diese Art von Kleidungsstück daher weltweit und ihr Design hat sich seitdem nicht allzu sehr verändert.

Frau bei der Arbeit im 2. Weltkrieg

Overall: 1775-1940

Ihr Gegenstück – Overalls – bietet jedoch von Natur aus weniger Schutz und ihre Geschichte umfasst nicht ganz so viele Branchen. Handwerker nutzten praktische Merkmale wie den Lätzchen, der es ermöglichte, Werkzeuge ohne Gürtel zu tragen. Im frühen 20. Jahrhundert wurden Overalls dann noch haltbarer, mit Schnallen anstelle von Knöpfen zum Befestigen von Trägern und bald auch wasserdichten Modellen in verschiedenen Farben.

Eine Uniform: 1860-1945

Sowohl Schutzanzüge als auch Overalls wurden im Laufe der Jahre in vielen verschiedenen Bereichen weit verbreitet und angepasst - als offizielle Uniformen und einfach als praktische Maßnahme. Winston Churchills berühmter Sirenenanzug aus dem Zweiten Weltkrieg demonstrierte einen Stil, der für Bescheidenheit und Praktikabilität in Krisenzeiten erfunden wurde. Als Frauen in dieser Ära nach vorne traten, um Männer am Arbeitsplatz zu ersetzen, fand das Kleidungsstück eine ganz neue Legion von Trägern. Aber zwei Berufe, die sie definitiv in kombinierter Form angenommen haben, sind das Militär und die Polizei. Das Kleidungsstück wird seit langem von vielen verschiedenen Polizeieinheiten auf der ganzen Welt verwendet und ist besonders bei Sondereinsatzkommando-Einheiten beliebt.

Pilot im 1. Weltkrieg

Im Flug: 1917-1960

Die Verwendung des Einteilers im Militär konzentriert sich jedoch weitgehend auf den Fluganzug, der während des Ersten Weltkriegs für britische Piloten erfunden wurde. Mehrlagig, um die nötige Wärme zu spenden, ersetzte der "Sidcot"-Anzug bald Leder-Outfits für Höhenflüge in unbeheizten Cockpits. Die Anzüge hatten mehrere versiegelte Taschen und waren der Vorläufer modernerer Fluganzüge, die von der Royal Air Force bis in die 1950er Jahre weit verbreitet waren. Elektrisch beheizte Anzüge und feuerfest behandelte Baumwollanzüge wurden ebenfalls eingeführt, und der G-Anzug wurde in den Jahrzehnten nach dem Ersten Weltkrieg entwickelt. dieser sollte verhindern, dass Kampfjetpiloten aufgrund der Geschwindigkeit ihrer Manöver ohnmächtig werden.

Feuerwehr in England

Brandschutz Anzüge: 1930-2020

Volldruckanzüge wurden in den 1930er Jahren zum Fliegen erfunden, aber sie können uns jetzt in den Weltraum bringen, und es werden jetzt auch rundum vollständig flammhemmende Materialien verwendet (insbesondere ein leichtes, gesponnenes Aramid, das in den 1960er Jahren entwickelt wurde). Feuerfestigkeit ist heute ein Schlüsselmerkmal des Arbeitsschutzanzugs für Feuerwehrleute, Labormitarbeiter und Mitarbeiter in der Öl- und Gasindustrie sowie in vielen anderen Bereichen, in denen Flammschutz notwendig ist. Overalls müssen heute Schutz vor dem hohen Risikofaktor extremer Hitze und Feuer bieten, wie auch immer und wo immer diese auftreten. Moderne PSA-Funktionsmaterialien bieten hohe Atmungsaktivität, lange Haltbarkeit und Wärmeschutz.

Neue PYRAD® by GORE-TEX LABS PSA

Elektrischer Schutz: 1989 – 2020

Bereits 1879 wurde die Verwendung von Elektrizität zur Beleuchtung von Straßenlaternen weit verbreitet, aber die Forschung zeigt, dass es kaum Schutzmaßnahmen für die in diesem Bereich tätigen Personen und zahlreiche Verletzungen und Todesfälle im Dienst gab. Überraschenderweise hat die OSHA Occupational Safety and Health Administration erst 1989 strenge Vorschriften eingeführt, um Risiken zu reduzieren und Arbeitnehmer zu schützen.

Bis Ende 1995 verfügten Industrieverbände die Anforderung, Arbeiter vor Störlichtichtbogen und Verbrennungen durch elektrische Explosionen zu schützen. Glücklicherweise wird der Schutz vor Störlichtbögen und allen elektrischen Gefahren heute allgemein als äußerst wichtig anerkannt. Um Arbeiter vor Unfällen durch Kontakt mit elektrischen Geräten zu schützen, wurden Textilien mit dreischichtigem Schutz entwickelt. Diese boten zwar einen hochwirksamen Schutz, kollidierten jedoch mit dem Bedürfnis nach Komfort: sie waren schwer, sperrig und oft schwitzten die Träger während der Abeit. Eine aktuelle Innovation erfüllt nun die scheinbar widersprüchlichen Anforderungen an Schutz und Komfort. PYRAD® BY GORE-TEX LABS Schutzkleidung ist 50 % leichter und besteht vor allem aus nur einer Schicht, ist also viel leichter, bietet Atmungsaktivität und ist angenehm zu tragen.

Overalls 2020

Heute werden ständig neue Materialien für Schutzanzüge entwickelt, ob leichter, feuchtigkeitstransportierend oder atmungsaktiver. Auf der Rennstrecke tragen sowohl Mechaniker als auch Fahrer seit Jahrzehnten flammhemmende Overalls und in den neuesten Modellen wird innovative Technologie eingesetzt, um sie im Falle eines Unfalls kühl, bequem und geschützt zu halten. Im Gegensatz dazu tragen Arbeiter, die heute eine PSA für den Kontakt mit gefährlichen Stoffen benötigen, oft Schutzanzüge, die Atemgeräte enthalten. Feuerwehrleute, Sanitäter, Forscher und andere Rettungskräfte benötigen solche Anzüge in bestimmten Fällen, um sich vor verschiedenen chemischen und biologischen Gefahren zu schützen. Die fortschrittlichen Anwendungen dieser Art von Kleidung in der heutigen Zeit entwickeln sich weiter und wie bereits erwähnt, erwarten die Träger jetzt nicht nur Schutz, sondern auch Komfort, Leichtigkeit und intelligente, tragbare Designs.

Arbeitsschutzbekleidung der Zukunft

Bei einer so unterschiedlichen Entwicklung besteht also kein Zweifel daran, dass Schutzanzüge und Overalls in den kommenden Jahren weiter modifiziert werden, um den Bedürfnissen zukünftiger wissenschaftlicher und technologischer Entwicklungen gerecht zu werden . Die Arbeitskleidung der Zukunft wird zweifellos die veränderten Bedürfnisse der Industrie, die Anforderungen der Gesetzgebung sowie den Komfort und Schutz der Träger berücksichtigen.